1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Notfallsanitäter/Notfallsanitäterin

Mit in Kraft Treten des Gesetzes über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters (Notfallsanitätergesetz - NotSanG) zum 01.01.2014 steht der Freistaat Sachsen vor der Herausforderung, zügig die Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern als Vollzeitausbildung zu beginnen und schrittweise zukunftsorientiert zu etablieren. Angesichts der demografischen Entwicklung und den Erfordernissen der öffentlichen Daseinsvorsorge, der qualifizierten notfallmedizinischen Versorgung und den Gegebenheiten des Arbeitsmarktes kommt der beruflichen Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern für Sachsen eine besondere Bedeutung zu.

Das Konsenspapier ist das Ergebnis eines Diskussionsprozesses zwischen den beteiligten Institutionen. Es dient der Schaffung einer vorläufigen Grundlage für die Finanzierung dieses neuen Ausbildungsganges in Sachsen bis zum Inkrafttreten einer entsprechenden landesgesetzlichen Regelung für einen Finanzierungsweg über die Benutzungsentgelte für den Rettungsdienst im Sächsischen Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (SächsBRKG).

Ziel ist, den Beginn der Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern ab September 2014 in Sachsen in Anlehnung an das Modell einer dualen Berufsausbildung zu ermöglichen. Die hier getroffenen Festlegungen werden vor dem Hintergrund der ungewissen Rechtslage ohne Anerkennung einer Rechtspflicht und ohne präjudizierende Wirkung für diesbezügliche Entscheidungen und weiterführende Vereinbarungen zur Einführung der Notfallsanitäterausbildung zwischen den Trägern des Rettungsdienstes, den Landesverbänden der Krankenkassen in Sachsen und den Ersatzkassen (LVSK) als Kostenträgern, den Leistungserbringern und den an der Ausbildung beteiligten Krankenhäusern vereinbart.

 

++ Aktualisierung ++

Der Gesetzgeber hat im April 2015 eine ausreichende Regelung im SächsBRKG getroffen. Die Kosten der Ausbildung werden nunmehr über die Rettungsentgelte von den Kostenträgern getragen. Die Regelung räumt den Beteiligten Kostenträgern und Trägern Rettungsdienst die nötigen Verhandlungsspielräume ein.

Gesetzliche Änderung zum Nachlesen
§§ 31 und 32 SächsBRKG geändert durch Artikel 20 des Haushaltsbegleitgesetzes vom 29. April 2015 (SächsGVBl. S. 349, 359)

Marginalspalte

Evaluation Notfallsanitäterausbildung

Der ausführliche Bericht kann beim Herausgeber, dem Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz - Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Albertstraße 10, 01097 Dresden, E-Mail: presse@sms.sachsen.de, angefordert werden.

Weiterführende Informationen

© Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz