1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

MRE-Lexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Antibiogramm

Ein Antibiogramm (oder Resistogramm) ist das Ergebnis einer Empfindlichkeitstestung eines Bakteriums gegenüber verschiedenen Antibiotika. Es gibt Aufschluss darüber, gegenüber welchen Medikamenten Empfindlichkeit beziehungsweise Resistenz eines Erregers besteht und ist damit grundsätzliche Voraussetzung für eine gezielte Antibiotikatherapie.

Antibiotikum/Antibiotika

Antibiotika sind Arzneimittel, die zur Behandlung von bakteriellen Infektionskrankheiten eingesetzt werden. Sie wirken entweder abtötend (bakterizid) oder hemmen die Bakterien in ihrem Wachstum oder ihrer Vermehrung (bakteriostatisch). So unterbinden beispielsweise β-Laktam-Antibiotika den Aufbau und die Erneuerung der bakteriellen Zellwand. Während des Wachstums bilden sich Löcher in der Zellwand, die zum Platzen der Zelle führen. Andere Antibiotika (zum Beispiel Tetracycline) greifen zum Beispiel in die Herstellung verschiedenster Proteine (Eiweißstoffe) ein, wodurch der normale Stoffwechsel des Bakteriums stark beeinträchtigt und eine Vermehrung des Bakteriums verhindert wird. Ein Problem ist die zunehmende Antibiotikaresistenz.

Antibiotikaresistenz

Antibiotikaresistenz bedeutet, dass Bakterien gegenüber bestimmten Antibiotika unempfindlich sind. Aufgrund der hohen Vermehrungsrate von Bakterien kommt es bei einigen von ihnen zu Veränderungen im Erbgut. Diese können dazu führen, dass bestimmte Antibiotika unwirksam werden, indem sie beispielsweise aus der Bakterienzelle transportiert werden oder ihr Angriffspunkt in der Zelle so stark verändert ist, dass das Antibiotikum nicht mehr daran bindet. Die so veränderten Bakterien können dann unter Antibiotikagabe überleben und sich vermehren. Die Veränderungen im Erbgut können chromosomal vorhanden sein, diese verbleiben dann normalerweise in der Bakterienspezies. Bei einer übertragbaren Veränderung des Erbgutes, befinden sich die Veränderungen auf einem Plasmid, welches mit seiner Antibiotikaresistenzvermittelnden Eigenschaft auch in andere Bakterienarten übertragen werden kann.

Bakterien

Bakterien sind kleine einzellige Mikroorganismen. Neben den Chromosomen kann die Erbinformation hier auch in Form von Plasmiden vorliegen. Aufgrund ihres unterschiedlichen Zellwandaufbaus werden sie in grampositive und gramnegative Bakterien unterschieden. Diese Unterscheidung ist insbesondere für den Einsatz von Antibiotika wichtig. Grampositive Bakterien besitzen eine dicke Mureinschicht, während gramnegative Bakterien nur eine dünne Mureinschicht aufweisen. Der Mensch beherbergt eine große Zahl von Bakterien in und auf sich, welche zumeist harmlos sind und teilweise wichtige Funktionen erfüllen (Normalflora).

Bakteriostase

Hemmung des Wachstums oder der Vermehrung von Bakterien durch bakteriostatisch wirkende Antibiotika. Das Bakterium wird hier nicht abgetötet und kann bei nachlassender Wirkung des Antibiotikums wieder wachsen beziehungsweise sich vermehren.

Bakterizidie

Zum Zelltod führende Schädigung der Bakterienzelle durch bakterizid wirkende Antibiotika oder Desinfektionsmittel.

Besiedelung

Die menschliche Haut, die Mundhöhle, die Atemwege, der Verdauungstrakt sowie der Harn-/Geschlechtsapparat sind von Bakterien besiedelt, welche zunächst keine Krankheiten verursachen (Normalflora). Sie bilden dort eine Barriere gegenüber der Ausbreitung möglicher krankheitserregender Bakterien. Vor allem bei disponierten Personen kann es auch zu Fehlbesiedlungen mit Keimen kommen, die nicht zur Normalflora gehören, zum Beispiel auch mit multiresistenten Erregern. Bei Patienten, die mit MRSA besiedelt sind, kann versucht werden, diese durch desinfizierende Waschungen und Nasensalbe zu entfernen (Sanierung), damit sie im weiteren Verlauf keine Infektion hervorrufen oder weiterverbreitet werden. Bei Patienten, die mit anderen multiresistenten Erregern besiedelt sind, ist eine solche Sanierung momentan nicht empfohlen.

β-Laktam-Antibiotika

Greifen in die Zellwandsynthese von Bakterien ein. Zu ihnen gehören beispielsweise Penicilline, Cephalosporine und Carbapeneme. Ihre Wirkung wird eingeschränkt durch Antibiotikaresistenzen zum Beispiel aufgrund veränderter Membraneigenschaften der Bakterien oder durch β-Laktamasen.

β-Laktamasen

(sprich: Beta-Laktamasen) Von Bakterien gebildete Enzyme, welche β-Laktam-Antibiotika spalten und zur Resistenz gegenüber diesen führen. Zu ihnen gehören unter anderem ESBL und die Carbapenemasen.

Carbapenemasen

Carbapenemasen sind β-Laktamasen, die neben Penicillinen und Cephalosporinen auch Carbapeneme spalten können, welche beispielsweise bei schweren Infektionen eingesetzt werden. Sie führen zur Resistenz der Bakterien gegenüber diesen β-Laktam-Antibiotika. Die in Sachsen wohl bekannteste ist die von Klebsiella pneumoniae gebildete Carbapenemase KPC-2.

Chemotherapie

Mit diesem Begriff kann die medikamentöse Therapie von Krebserkrankungen (antineoplastische Chemotherapie) oder von Infektionen (antiinfektiöse Chemotherapie, Antibiose) gemeint sein. Bei der letzteren werden Mikroorganismen, wie Bakterien durch Antibiotika im Wachstum gehemmt oder abgetötet.

Clostridium difficile/CDI

Dieses Bakterium kann auch beim gesunden Menschen Teil der normalen Darmflora sein. Krankenhauspatienten sind häufiger mit Clostridium difficile kolonisiert als andere Menschen. Unter Therapie mit Antibiotika können die anderen Darmbakterien verdrängt werden und Clostridium difficile kann sich ungehindert vermehren. Es kann Gifte (Toxin A und B) produzieren, welche zu schweren Durchfallerkrankungen mit lebensbedrohlichen Komplikationen (CDI: Clostridium-difficile-Infektion) führen können. Clostridien bilden Sporen, die sehr resistent gegen Umwelteinflüsse und Desinfektionsmaßnahmen sind. Patienten, die an einer CDI erkranken, scheiden in großer Zahl Sporen mit dem Stuhl aus, aus denen sich nach Aufnahme durch andere Menschen im Darm wieder die normale Bakterienform entwickelt. Unter unzureichenden hygienischen Bedingungen kann die Umgebung betroffener Patienten in Krankenhäusern und Altenheimen massiv mit Sporen kontaminiert sein. Menschen mit Immunschwäche sind besonders von einer Infektion gefährdet.

Disposition

Im medizinischen Sinne versteht man unter einer Disposition eine Anfälligkeit für die Ausbildung von Krankheiten. Man unterscheidet verschiedene Arten der Disposition: Die genetische Disposition ist durch verändertes Erbgut bedingt und kann als Einzelfall oder familiär gehäuft vorkommen. Bei einer geschlechtlichen Disposition tritt eine Krankheit beispielsweise häufiger bei Männern auf als bei Frauen. Die erworbene Disposition entwickelt sich bei Kontakt mit bestimmten krankheitsauslösenden Stoffen oder Erregern.

Epidemiologie

Die Epidemiologie untersucht die Häufigkeit und Verteilung von Krankheiten und deren Ursachen und Folgen in unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen. Das Teilgebiet der Infektionsepidemiologie befasst sich dabei speziell mit übertragbaren Krankheiten, welche beispielsweise durch Bakterien oder Viren verursacht werden. Die Epidemiologie bildet damit die Grundlage von Maßnahmen, die im Interesse der Bevölkerungsgesundheit unternommen werden.

ESBL

Extended Spectrum β-Laktamasen. Von Bakterien gebildete Enzyme, welche die β-Laktam-Antibiotika Penicilline, Cephalosporine und Monobactame spalten und zur Resistenz gegenüber diesen führen. Sie bilden eine Untergruppe der β-Laktamasen. ESBL treten meist in gramnegativen Bakterien wie Escherichia coli (E. coli) und Klebsiella auf.

Händehygiene

Die Händehygiene ist eine der wichtigsten Maßnahmen zur Vermeidung von Infektionskrankheiten sowohl im Alltag als auch im Krankenhaus. Hände kommen mit Gegenständen und Menschen in Berührung und können dabei als Überträger von Infektionserregern dienen. Die medizinische Händehygiene im Krankenhaus umfasst die konsequente Desinfektion der Hände vor und nach jedem Kontakt mit Patienten, nach Kontakt mit möglicherweise kontaminierten Gegenständen und mit Oberflächen in der unmittelbaren Patientenumgebung sowie vor Tätigkeiten, von denen eine Übertragung von Bakterien mit besonderer Gefährdung des Patienten ausgehen kann (zum Beispiel Anschließen einer Infusion). Weiterhin müssen die Pflege und der Schutz der Haut gesichert werden, da sich Mikroorganismen bereits in kleinsten Hautrissen ansiedeln können. Im Alltag genügt zumeist die normale Händewaschung und –pflege, um eine Ausbreitung von Krankheitserregern zu vermeiden. Der 5. Mai wurde von der WHO (World Health Organization) als der »Internationale Tag der Händehygiene« eingeführt und soll besonders an die Bedeutung im medizinischen Sektor erinnern.

Hygienefachpersonal

Dazu zählen Krankenhaushygieniker, Hygienefachkräfte, hygienebeauftragte Ärzte und Hygienebeauftragte in der Pflege. Sie beraten die Leitung der jeweiligen Einrichtung sowie das medizinische Personal in allen Angelegenheiten der Hygiene, dokumentieren das Auftreten bestimmter Erreger und sorgen dafür, dass die Hygienevorschriften bei der Patientenversorgung umgesetzt werden.

Hygienemaßnahmen

Diese umfassen zunächst die Surveillance (Überwachung) und Basishygienemaßnahmen wie zum Beispiel die Händehygiene. Weiterhin zählen Barrieremaßnahmen wie die Verwendung von Kitteln und Handschuhen sowie die Isolierung von Patienten in Einzelzimmern dazu.

Immunschwäche

Bei einer Immunschwäche ist die normale Abwehrfunktion des Körpers gegenüber möglichen Krankheitserregern eingeschränkt. Sie kann entweder angeboren oder erworben sein, zum Beispiel durch Krankheiten wie Diabetes mellitus, Leukämie, nach manchen Infektionen. Auch bei Patienten nach Transplantationen oder bei Frühgeborenen liegt eine Immunschwäche vor. Diese Patienten sind besonders von Infektionen durch Opportunisten (fakultativ pathogene Bakterien) bedroht.

Infektion

Bei einer Infektion dringen Mikroorganismen (beispielsweise Bakterien, Viren oder Pilze) in den Körper ein und vermehren sich dort. Sie ist abzugrenzen von der Besiedlung (oder Kolonisation). Natürliche Infektionswege sind die Tröpfcheninfektion über die Atemluft oder die orale Aufnahme von verunreinigten Nahrungsmitteln oder Wasser. Im Krankenhaus kann die Übertragung auch durch künstliche Zugänge in den Körper (zum Beispiel Sonden, Katheter) erfolgen. Der Verlauf einer Infektion (Ausprägung von Symptomen, Vermehrung von Erregern) ist abhängig vom Immunsystem des Betreffenden und dem Erreger selbst.

Infektionsschutz-Gesetz (IfSG)

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen. Zweck des Gesetzes ist es, übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern (Paragraf 1 IfSG).
Durch dieses Gesetz sind Ärzte, Labore und Gesundheitsämter dazu verpflichtet, bestimmte übertragbare Krankheiten an die zuständige Bundesoberbehörde, das Robert Koch-Institut (RKI), zu melden (Meldepflicht). Dies dient dem Zusammenführen von Informationen und der möglichen Einleitung weiterer Maßnahmen zur Verhinderung der Weiterverbreitung der Infektionskrankheit. Das Gesetz bildet die Grundlage für die Einleitung von Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten. So sind bestimmte Einrichtungen (zum Beispiel Krankenhäuser, Schulen) verpflichtet, Hygienepläne aufzustellen, deren Einhaltung durch das Gesundheitsamt überwacht wird. Die Grundrechte des Einzelnen können teilweise eingeschränkt werden, indem bei Infektion mit einem bestimmten Erreger ein Tätigkeitsverbot bei dem Betreffenden ausgesprochen wird, wenn dieser beispielsweise in einer lebensmittelverarbeitenden Branche tätig ist.

Infektiosität

Beschreibt die Fähigkeit eines Mikroorganismus in einen Wirt, wie zum Beispiel den Menschen, übertragen zu werden und sich in ihm zu vermehren. Mit Kenntnis dieser Größe kann eingeschätzt werden, inwiefern hygienische Maßnahmen eingeleitet werden müssen, um die Weiterverbreitung oder einen Ausbruch zu verhindern.

Isolierung

Eine Form der Hygienemaßnahme, bei der Menschen räumlich isoliert von anderen behandelt werden. Patienten mit einer Immunschwäche können isoliert werden, um sie vor Infektionen zu schützen. Patienten mit (Verdacht auf) einer hochansteckenden Krankheit oder einem multiresistenten Erreger (MRSA, MRGN) werden isoliert, um eine Weiterverbreitung der Keime zu verhindern. Die Zimmer entsprechender Patienten dürfen unter anderem nur mit Schutzkleidung betreten werden.

Kolonisation

Siehe Besiedlung.

Komplikation

Eine Komplikation kann eintreten, wenn es in Folge der Behandlung einer Krankheit (zum Beispiel bei einer Operation) beispielsweise zu Infektionen mit Bakterien kommt, welche eine zusätzliche Behandlung nötig machen oder zusätzliche Krankheiten auslösen können.

Kontagiosität/Ansteckungsfähigkeit

Im Gegensatz zur Infektiosität beschreibt der Begriff Kontagiosität, wie leicht oder schwer ein Erreger auf den jeweils erregertypischen Infektionswegen übertragen werden kann.

Kontamination

Verunreinigung von Gegenständen oder Personen mit unerwünschten Mikroorganismen, Stoffen oder radioaktiver Strahlung. Um im Krankenhaus eine Übertragung von möglicherweise krankheitsauslösenden Bakterien oder Viren auf Patienten zu verhindern, werden alle potentiell kontaminierten Gegenstände und Flächen desinfiziert.

Krankenhaushygiene

Die Krankenhaushygiene umfasst alle hygienischen Maßnahmen, welche in Gesundheitseinrichtungen notwendig sind, um Krankenhausinfektionen zu vermeiden beziehungsweise deren Weiterverbreitung zu verhindern. Davon betroffen sind alle Einrichtungen, in denen Menschen untersucht, behandelt oder gepflegt werden (Krankenhäuser, Altenpflegeheime, Arztpraxen etc.). Die Forschung auf diesem Gebiet behandelt beispielsweise die Epidemiologie übertragbarer Krankheiten sowie die Überprüfung der Effektivität von Maßnahmen zur Desinfektion.

Kreuzresistenz

Bei einer Kreuzresistenz gegenüber einem Antibiotikum besteht bei einem Krankheitserreger gleichzeitig eine Resistenz gegenüber anderen Antibiotika. Sie kann bei chemisch ähnlichen Antibiotika vorkommen, indem der Resistenzmechanismus des Krankheitserregers immer eine ähnliche chemische Struktur angreift und das Antibiotikum so unschädlich macht. Dies ist insbesondere bei den chemisch ähnlichen Penicillinen und Cephalosporinen der Fall. Andererseits können auch Antibiotika mit einem ähnlichen Wirkprinzip betroffen sein.

Letalität

Die Letalität (von lat. letalis »tödlich«) beziehungsweise Letalitätsrate (in Prozent) gibt den Anteil der Erkrankten an, der an einer Krankheit stirbt. Siehe auch Mortalität.

Meldepflichtige Krankheit

Bestimmte Infektionskrankheiten oder Nachweise von Krankheitserregern, welche im IfSG sowie in den jeweiligen Länderverordnungen festgelegt wurden, unterliegen in der Bundesrepublik Deutschland der Meldepflicht. Die Infektion oder der Verdacht auf diese, die Erkrankung oder der Tod an entsprechenden Krankheiten sowie in bestimmten Fällen der Name der betroffenen Person werden dann durch den behandelnden Arzt an eine öffentliche Behörde (in dem Fall das Gesundheitsamt) gemeldet. Hiervon betroffen sind Krankheiten wie beispielsweise Masern, bei deren Auftreten Handlungsbedarf (Einleitung von Maßnahmen zum Schutz vor Ausbreitung) durch das Gesundheitsamt besteht. Auch bei Nachweis bestimmter Krankheitserreger sind diese durch das zuständige Labor an das Gesundheitsamt zu melden. In Sachsen gilt seit Dezember 2012 eine erweiterte Meldepflicht unter anderem für Bakterien mit erworbenen Carbapenemasen oder bei Resistenz gegenüber Carbapenemen.

Morbidität

Die Morbidität (von lat. morbidus »krank«) bezeichnet die Häufigkeit einer Krankheit in einer Bevölkerungsgruppe in einem bestimmten Zeitraum.

Mortalität

Die Mortalität (von lat. mortalitas »Sterblichkeit«) gibt den Anteil der Bevölkerung an, der an einer Erkrankung verstirbt. Ihr steht die Letalität gegenüber, welche die Sterberate unter den Erkrankten angibt.

MRGN

Multiresistentes gramnegatives [Bakterium]. Zu diesen gehören beispielsweise Enterobakterien wie Escherichia coli und Klebsiella pneumoniae sowie nicht-fermentierende Stäbchenbakterien wie Pseudomonas aeruginosa und Acinetobacter baumannii. Diese Bakterien sind normalerweise Bewohner des menschlichen Darms beziehungsweise der Umwelt. Um die Behandelbarkeit von Infektionen durch diese Erreger einzuschätzen, wird die Wirksamkeit von Antibiotika aus 4 Antibiotikagruppen geprüft. Sind diese gramnegativen Bakterien gegen Vertreter aus 3 beziehungsweise aus allen 4 dieser 4 Antibiotikagruppen resistent, so werden sie als 3MRGN beziehungsweise 4MRGN bezeichnet. Beim Auftreten von 4MRGN sind in Gesundheitseinrichtungen besondere Hygienemaßnahmen zu ergreifen, beim Auftreten von 3MRGN sind diese abhängig vom Risikoprofil der betroffenen Station (zum Beispiel Intensivstation oder Normalstation).

MRSA

Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus. Dieses grampositive Bakterium ist ein Staphylococcus aureus, der gegenüber allen β-Laktam-Antibiotika sowie häufig auch anderen Antibiotikagruppen resistent ist. Er zählt mit zu den wichtigsten Erregern von Infektionen, welche im Krankenhaus erworben werden (Nosokomiale Infektion). Unter anderem tragen insbesondere Menschen mit einer Immunschwäche ein erhöhtes Risiko einer Infektion durch MRSA. Beim Gesunden lösen diese in der Regel keine Erkrankung aus. Im Gegensatz zum MRSA weist der sogenannte MSSA (Methicillin-sensitiver Staphylococcus aureus) keine Resistenzen gegenüber den oben genannten Antibiotika auf.
caMRSA (community-acquired MRSA) treten auch bei ansonsten Gesunden überwiegend außerhalb von Gesundheitseinrichtungen auf. Sie tragen in der Regel weniger Antibiotikaresistenzen, sind aber durch das Panton-Valentine-Leukozidin (PVL) virulenter als andere Staphylococcus aureus-Stämme.

Multiresistente Erreger (MRE)

Bakterien, die gegen mehrere Antibiotikagruppen resistent sind. Eine Ursache für die Zunahme von Multiresistenzen ist der oft unsachgemäße Einsatz von Antibiotika (zum Beispiel Gabe bei viralen Infektionen, zu breit wirksames Antibiotikum, zu lange Gabe). Die Normalflora ist dabei einem Selektionsdruck ausgesetzt, welcher resistenten Bakterien einen Überlebensvorteil bietet, so dass diese sich weiter vermehren können. Auch der breite Einsatz von Antibiotika in der Tiermast kann eine Zunahme von MRE verursachen.

Netzwerk MRE

Das Netzwerk MRE (Multiresistente Erreger) koordiniert und bündelt Aktivitäten, welche der Ausbreitung von multiresistenten Erregern in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen entgegenwirken, und fördert den Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen. In allen Bundesländern Deutschlands existieren mittlerweile diese Netzwerke. Das Sächsische Netzwerk MRE gliedert sich in drei Ebenen:

  1. Die regionale Ebene: An den »Regionalen MRE-Netzwerken« sind meist hygienebeauftragte Mitarbeiter der Krankenhäuser, der stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen, Rettungsdienste, Laboratorien sowie ambulant tätige Ärzte beteiligt. Sie werden durch die jeweiligen Gesundheitsämter koordiniert und organisiert.
  2. Die Fachebene: Die »AG Surveillance und Antibiotika-Strategie« arbeitet an einer sachsenweiten Surveillance von Resistenzdaten und Antibiotikaverbrauchsdaten sowie an Maßnahmen, um den rationalen Einsatz von Antibiotika zu fördern. Die »AG Hygienemaßnahmen/Kommunikation« erarbeitet Informationsmaterialien und Empfehlungen und bietet Schulungsmaßnahmen für die regionalen Netzwerke an.
  3. Die Landesebene: Zur »Landes-AG MRE« gehören zum Beispiel Mitarbeiter des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz (SMS), der Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen, der Sächsischen Landesärztekammer (SLÄK), der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KVS), der Krankenkassen, der Krankenhausgesellschaft Sachsen (KGS), des Landespflegeausschusses, des Referates Rettungsdienst des Sächsischen Staatsministeriums des Innern (SMI), des Landesverbandes der Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) sowie der Arbeitskreis Sächsischer Krankenhaushygieniker. Sie erarbeiten Konzepte zur Ergreifung von Maßnahmen auf Landesebene.

Normalflora

Alle äußerlich zugänglichen Körperregionen des Menschen (Haut, Atemwege, Verdauungstrakt, Harn/Geschlechtsapparat) werden von Bakterien besiedelt, die unsere Normalflora darstellen. Sie dienen unter anderem als Schutz vor der Besiedlung mit pathogenen Bakterien, können aber unter Umständen als fakultativ pathogene Bakterien Krankheiten hervorrufen.

Nosokomiale Infektion

Eine nosokomiale Infektion wird im zeitlichen Zusammenhang mit einer stationären oder ambulanten medizinischen Maßnahme erworben. Sie wird unter anderem von multiresistenten Erregern wie MRGN oder MRSA hervorgerufen, wobei beispielsweise Patienten mit Immunschwäche besonders gefährdet sind. Die häufigsten nosokomialen Infektionen sind Harnwegsinfektionen bei liegendem Harnwegskatheter, Wundinfektionen nach Operationen und Lungenentzündungen bei Beatmungspatienten.

Opportunisten

Als Opportunisten werden fakultativ pathogene Bakterien oder Pilze bezeichnet, welche überall vorhanden und für gesunde Menschen meist harmlos sind. Unter bestimmten Bedingungen können sie jedoch Infektionen auslösen, wobei Patienten mit Immunschwäche besonders gefährdet sind.

Pathogenität

Die Pathogenität beschreibt die Fähigkeit eines Organismus, Krankheiten in einem anderen Organismus hervorzurufen. Das Ausmaß der Pathogenität wird durch die Virulenz beschrieben.

PCR-Diagnostik

Die PCR (englisch Polymerase Chain Reaction) ist eine moderne Methode, um die Erbsubstanz bestimmter Erreger gezielt unter Laborbedingungen zu vervielfältigen. Damit können Infektionserreger in relativ kurzer Zeit identifiziert werden, die Methode ist allerdings vergleichsweise kostenintensiv.

Pilze

Im Gegensatz zu Bakterien sind Pilze den Pflanzen und Tieren näher verwandt. Medizinisch relevant sind vor allem die Krankheitserreger unter den Pilzen sowie die Produzenten von Antibiotika. Der Hefepilz Candida befindet sich häufig auf der Schleimhaut des Menschen und gehört zu seiner Normalflora. Bei Immunschwäche, hormonellen Umstellungen etc. kann er aber Krankheiten auslösen, er ist ein Opportunist. Schimmelpilze wie Aspergillus können sowohl bei gesunden als auch bei immunsupprimierten (Immunschwäche) Patienten Erkrankungen der Lunge auslösen. Infektionen mit Pilzen werden mit Antimykotika behandelt.

Plasmid

Plasmide sind ringförmige Träger von Erbinformation in Bakterien. Auf diesen kann sich die genetische Information für Proteine (Eiweißstoffe) befinden, welche beispielsweise Antibiotikaresistenzen vermitteln. Diese Plasmide können an weitere Bakterien der eigenen oder einer anderen Art weitergegeben werden.

Prophylaxe

Unter Prophylaxe versteht man vorbeugende Maßnahmen, welche dazu dienen, Krankheiten zu verhindern. Dazu gehören beispielsweise Impfungen und Hygienemaßnahmen, wie die Isolierung von mit Krankheitserregern infizierten Patienten.

PVL

Panton-Valentine-Leukozidin (PVL) ist ein Pathogenitätsfaktor, welcher Bakterien die Eigenschaft verleiht, Zellen des menschlichen Immunsystems sowie die befallenen Gewebe zu zerstören. Er kommt insbesondere bei caMRSA (MRSA) vor, welche unter anderem eitrige Haut- und Weichteilinfektionen hervorrufen können.

Resistenz

Siehe die in dem Zusammenhang gemeinte Antibiotikaresistenz

Selektion

Bei Bakterien bedeutet die natürliche Selektion, dass derjenige Organismus überleben wird, der am besten an die jeweilige Umwelt angepasst ist. Beispielsweise wird in einer Umgebung mit Antibiotika das Bakterium überleben, welches durch (zufällige) Veränderung des Erbgutes eine Resistenz dagegen ausgebildet hat.

Surveillance

Die Surveillance beschreibt die Überwachung von bestimmten Infektionskrankheiten in ihrem zeitlichen und örtlichen Vorkommen. Beispielsweise wird in Krankenhäusern das Vorkommen bestimmter multiresistenter Erreger (MRE) registriert. Auf diese Weise kann das gehäufte Auftreten (Ausbruch) oder auch die allmähliche Zunahme von MRE über einen längeren Zeitraum erkannt werden. Diese Ergebnisse werden bewertet und gegebenenfalls Maßnahmen eingeleitet, welche eine Weiterverbreitung dieser MRE verhindern.

Viren

Viren sind infektiöse Partikel, die über die genetische Information für ihren Aufbau und ihre Vermehrung verfügen, aber nicht über einen eigenen Stoffwechsel. Sie sind für ihre Vermehrung auf den Stoffwechsel einer Wirtszelle angewiesen, dies kann sowohl eine menschliche Zelle als auch eine Bakterienzelle (Bakterien) sein. Dabei wird die Erbsubstanz des Virus in die Wirtszelle eingeschleust und mit Hilfe dieser vermehrt. Neugebildete Viren verlassen die Zelle oder verbleiben in der Zelle. Die meisten Atemwegsinfektionen werden durch Viren ausgelöst und haben zumeist einen harmlosen Verlauf. Manchen Virusinfektionen, welche einen schwereren Verlauf nehmen können (beispielsweise Masern-, Hepatitis-B- oder Humane Papillomviren), kann mit einer Impfung vorgebeugt werden. Da Viren keine Zellstrukturen aufweisen, sind Antibiotika unwirksam.

Virulenz

Die Virulenz beschreibt das Ausmaß in dem ein Organismus Krankheiten in einem anderen Organismus hervorrufen kann. Je virulenter Bakterien oder Viren sind, desto schwerere Schäden können sie im Wirtsorganismus hervorrufen.

VRE

Vancomycin-resistente Enterokokken. Bei diesen Bakterien handelt es sich zumeist um die grampositiven Keime Enterococcus faecium und (seltener) Enterococcus faecalis. Sie gehören der Gruppe der multiresistenten Erreger an. Neben der Resistenz gegen Vancomycin – ein Antibiotikum, das zum Beispiel zur Therapie von MRSA-Infektionen eingesetzt wird – besitzen sie auch häufig Resistenzen gegenüber der Antibiotikagruppe der Fluorchinolone. Des Weiteren sind Enterokokken immer gegenüber der Antibiotikagruppe der Cephalosporine resistent. Die Anwendung dieser Antibiotika mit einer sogenannten »Enterokokkenlücke« führt zur Anreicherung von Enterococcus/VRE, welche wiederum schwerwiegende Infektionen auslösen können.

VRSA

Vancomycin-resistenter Staphylococcus aureus. Dieser sehr selten auftretende Staphylococcus aureus ist gegenüber Vancomycin – ein Antibiotikum, das zum Beispiel zur Therapie von MRSA-Infektionen eingesetzt wird – resistent. Diese Antibiotikaresistenz kann von Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE) auf Staphylococcus aureus übertragen werden.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz